Psychologische Praxis Dr. phil. Beate Kilian
Systemische Therapie, Hypnose, Strukturaufstellungen, Coaching

Psychologische Praxis Dr. phil. Beate Kilian
Systemische Therapie, Hypnose, Strukturaufstellungen, Coaching

mehr über Systemische Strukturaufstellungen

Systemische Strukturaufstellungen (SySt®) wurden von Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd am SySt-Institut in München entwickelt und umfassen eine Vielzahl von Aufstellungsformaten, aus welcher je nach Anliegen das passende ausgewählt wird. Sie unterscheiden sich in vieler Hinsicht von der Tradition Bert Hellingers, verwenden hypnotherapeutische Elemente und sind frei von ideologischen Vorgaben. Jede Aufstellung ist einzigartig und individuell. Es können äußere Systeme wie Familien oder Organisationen aufgestellt werden, aber auch innere Systeme und abstrakte Konstrukte wie Entscheidungsalternativen, ein Thema hinter einem bestimmten Symptom, ein persönlicher Glaubensatz, eine Blockade in Hinblick auf ein bestimmtes Ziel u.a.

Auf der Basis eines anfänglichen lösungsorientierten Gesprächs werden Personen vom Klienten als Stellvertreter für Systemelemente im Raum positioniert. Die Anordnung der Stellvertreter und deren Beziehungen zueinander bieten Hinweise auf Dynamiken innerhalb des Systems und somit gleichzeitig Lösungsimpulse, die im System des Klienten selbst liegen. Häufig zeigen sich bisher ungekannte Aspekte, Verstrickungen, Zusammenhänge und Kraftquellen. Über das Phänomen der repräsentierenden Wahrnehmung sind die Stellvertreter in der Lage Auskunft über Veränderungen zu geben, die sie erleben seit sie an den jeweiligen Positionen stehen. Dies können z.B. Gefühle, innere Bilder oder Körperreaktionen sein. Der Klient hat so die Möglichkeit, die thematisierte Problemsituation zunächst von außen zu betrachten. Zu einem vom Aufsteller gewählten Zeitpunkt tritt der Klient an die Stelle seines Stellvertreters und durchläuft selbst den folgenden Entwicklungsprozess hin zur Lösung.

Bei den Selbstintegrationsaufstellungen liegt der Schwerpunkt auf der Verbindung mit den eigenen Gefühlen, Bedürfnissen, Wünschen und Talenten gelegt, und auf der Auflösung dysfunktionaler innerer oder äußerer Beziehungsmuster. Dabei wird die Wahrnehmung und - wenn notwendig - die Verteidigung des eigenen inneren Raums gefördert, was zu mehr Lebendigkeit, Selbstschutz, Selbstbestimmtheit, Klarheit in persönlichen Beziehungen und Vertrauen in die eigenen Wahrnehmungen und Entscheidungen führt. 

zurück